Wertanalyse Praxis 2017

„Wir können alles außer Hochdeutsch“, so eröffnete Michael Weisser von ebm-papst, dem gastgebenden Unternehmen der diesjährigen Praxistage Wertanalyse in St. Georgen, seinen Vortrag. ebm-papst blickt auf eine lange Historie zurück und investiert massiv in Innovation und Entwicklung. Der neue Geschäftsführer Herr Engelbrecht betonte in seinem Ausblick, dass ebm-papst künftig Wertanalyse noch stärker in derUnternehmenskultur verankern will und wird. Eine Methode, die selber bereits auf eine 70-jährige Geschichte zurückblickt und die immer wieder durch ihre Erfolge und universelle Praktikabilität besticht. Auch auf der diesjährigen internationalen Tagung wurde dies durch Beiträge abseits der Industrie deutlich. So setzt die norwegische Petroleum Safety Authority (PSA)Wertanalyse ein, um die Sicherheit in diesem Sektor zu gewährleisten und Großbritannien erneuert sein öffentliches Straßennetz. Das norwegische Beispiel verdeutlichte nochmal, dass Wertanalyse nicht eine reine Kostensenkungsmethode ist, sondern eine Methode zur Wertverbesserung und -steigerung. In Norwegen wurde dieser Prozess durch das Ministerium selbst angestoßen. So manch Teilnehmer wünschte sich sicher auch mehr Einsatz in den öffentlichen Verwaltungen in Deutschland. In Tunesien nutzt Frau Dr. Bahia Bejar-Ghadhab Value Management in der Politik, um Frauen zu ermutigen am demokratischen Prozess aktiv mitzuwirken. Wertanalyse/Value Management als Methode zur Gleichstellung der Frau in der Gesellschaft. Das klingt für Ingenieure abwegig, aber nach dem Vortrag waren die Teilnehmer beeindruckt, nicht nur vom Engagement, sondern ebenfalls von der kompetenten Umsetzung von Frau Dr. Bahia Bejar-Ghadhab. Die Branchenprimusse, wie Carl Zeiss, Bosch, Trumpf und Grenzebachverdeutlichten in ihren Vorträgen, dass Value Management/Wertanalyse mehr zur Unternehmensleitkultur werden muss, denn gerade bei Industrie 4.0 geht es nicht darum, alles Machbare umzusetzen, sondern auch in Funktionen zu denken.  

Den Experten der Wertanalyse geht es um die Weiterentwicklung und Verbesserung der Methode, bspw. bei der Ideenbewertung und –bündelung, wie Herr Meindl, Geschäftsführer von Krehl & Partner in seinem Vortrag betonte. Gerade das Bilden von in sich schlüssigen Konzepten und Szenarien aus den Ideen und Maßnahmen ist ein entscheidender Schritt für ein erfolgreiches Wertanalyse-Projekt. Die neue VDI-Richtlinie 2808 „Bewertung in der Wertanalyse“ befindet sich kurz vor der Veröffentlichung. Der diesjährige VDI-Innovationspreis ging an die SILIT-Werke,  ebenfalls ein Traditionsunternehmen in Deutschland mit einem traditionellen Produkt, den Emaille-Töpfen. Herr Becker schilderte in seinem Vortrag, wie es dem Team gelang, ein Konzept einer Topfserie zur Erreichung des Niedrig-Preis-Segmentes zu erarbeiten 

Die internationale Tagung wirkte wie ein großes Familientreffen mit regem Austausch. Die Teilnehmer nutzten die Chance zur Diskussion und dem VDI ist es auch zum 70. Geburtstag der Wertanalyse gelungen, eine sehr interessante und inhaltlich hochkarätige Tagung mit ca. 100 Teilnehmern zu organisieren. Dabei entspricht die Tagung den wertanalytischen Grundprinzipien und die Tagungsinhalte und die Qualität der Beiträge stehen im Fokus. Man darf sich auf die Tagung im nächsten Jahr freuen und gespannt sein, ob es auch in Deutschland gelingt die Methode in anderen Bereichen zu etablieren.   

 

 

Frage an den Autor